Brandalismus: 82 Künstler bringen 600 gefälschte Werbeplakate auf die Straßen von Paris, um gegen die COP21 zu protestieren

Brandalismus

Nur wenige Tage vor dem Beginn des COP21-Klimagipfels, der in diesen Tagen in Paris stattfindet, und nach den Terroranschlägen Anfang November 600 Poster wurden verteilt durch die Straßen von Paris als Zeichen des Protests.

Die Plakate wurden aufgehängt hinter dem Glas die die Werbung abdecken, die oft an Bushaltestellen in der Stadt zu sehen ist. Große Plakate, die die der großen Marken ersetzt haben und von 82 Künstlern aus 19 Ländern entworfen wurden, um die Werbebotschaften zu verspotten, die normalerweise in den Pariser Straßen zu finden sind.

Die Inszenierung wurde vom Brandalism-Projekt organisiert das Ziel, Unternehmen herauszufordern die diese wichtigen Klimaverhandlungen für sich nehmen und den Zusammenhang zwischen Marken- oder Unternehmenswerbung und übermäßigem Konsumismus, Klimawandel und dem Verbrauch fossiler Brennstoffe hervorheben.

Plakate tun Verweis auf viele der Firmensponsoren wie Air France, Dow Chemicals oder GFD Suez (Engie). Einige der durch Photoshop übertragenen Bilder verwenden dasselbe Branding und dieselbe Botschaft wie die Originalwerbung, sodass das Publikum gezwungen ist, genau nach dem Inhalt der Hunderte von Postern zu suchen, die heutzutage auf den Straßen von Paris gefunden wurden.

Brandalismus

«Durch das Sponsern der Gespräche über das Klima, die größten Umweltverschmutzer Wie Air France und GDF-Suez-Engie können sie sich als Teil der Lösung bewerben, wenn sie wirklich Teil des Problems sind"Sagt Joe Elan von Brandalism.

Brandalismus

Escif, Jimmy Cauty und Neta HarariDie Bansky-Mitarbeiter Paul Insect und Kennard Phillips gehörten zu den Dutzenden von Künstlern, die die Plakate für diese Tage des Brandalismus geschaffen haben. Sie können mehr als 600 Poster sehen, die für die COP21 erstellt wurden Street Art Nachrichten und Brandalism's eigene Website von dieser Link.

El Kunst immer als eine Form der Rebellion und ich schreie, um Aufmerksamkeit zu erregen, ebenso wie andere sehr auffällige Werke der Bansky selbst.


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Schreiben Sie den ersten Kommentar

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.