Theo Jansens surreale Strandtiere

Seit den 90er Jahren widmet sich der niederländische Künstler Theo Jansen in seiner Karriere dem Bau unglaublicher Kreaturen. Diese Selbstfahrende Maschinen werden genannt "Strandbeest" oder "Strandtiere" auf Spanisch. Sie haben sich im Laufe der Jahre weiterentwickelt, um die Strände zu bevölkern und zu ihrer Pflege beizutragen.

Mit diesem Projekt will Jansen eine Verschmelzung von Kunst und Technik. Auf diese Weise rüstet es die Tiere mit ihren aus eigene Mechanismen zum Lesen der Umwelt und Bewegung. Andererseits untersucht er detailliert die Dynamik der Tierbewegung, um sie in seiner Arbeit zu reproduzieren.

Strandbeest und Theo Jensen

Diese großen surrealen Kreaturen sind so gestaltet, dass sie sich dank der selbständig bewegen Windantrieb und kinetische Energie. Solche Strukturen scheinen organisch zu gehen und sich zu bewegen und die Bewegungen von Tieren nachzuahmen.

Ihre KARAKTERISTIK Die Ästhetik ist sehr detailliert und kompliziert. Durch seine Konstruktion wird das Werk als prähistorisches Skelett wahrgenommen, das wieder zum Leben erweckt wurde, und genau dank des Ortes, an dem es lebt, erwirbt es ein sehr surrealer Sinn.

Diese Maschinen waren jedoch nicht immer so komplex. Ursprünglich begannen sie als rudimentäre Skelette dass sie nicht mit dem Medium interagieren konnten. Aber nach dem Integration von Techniken evolutionäres Rechnen,  Sie begannen in der Lage zu sein, die Umgebung zu lesen. So konnten sie Regen, Stürme und das Vorhandensein von Wasser verstehen. Auf diese Weise gehen sie heute wie jedes andere Haustier an den Stränden Hollands entlang.

Systeme

Jansens Strandtiere sind aus gebaut lange PVC-Rohre, Holz- und Gewebesegel. Alle diese Elemente erfüllen die gleichen Funktionen wie die Muskeln und Organe eines realen Körpers. Auf diese Weise können wir sehen, wie das Tier unter ihnen zum Leben erweckt wird.

Mägen des Windes

Betrieb von Druckventilen

Das Magensystem basiert auf Kolben, die Druckluft von den Kerzen erhalten oben drauf. Sie sammeln Luft und lagern sie in Flaschen. Sobald die gesamte notwendige Luft gesammelt wurde, wird sie langsam durch Rohre in die Kolben abgegeben. So Die Kolben betätigen die Muskeln.

Muskeln

Die Muskeln bestehen aus einem Schlauch, der ein weiteres Inneres enthält, das sich hinein- und herausbewegen kann. Wenn die Luft tritt in die Flaschen ein durch ein kleines Rohr, dies drückt einen Kolben am Ende des inneren Schlauches des Muskels, so dass sich der Schlauch verlängert. Eine solche Aktion ermöglicht Bewegungen, die bei gleichzeitiger Ausführung des gesamten Tieres das Gehen ermöglichen.

Empfindliches System

Die Maschinen sind mit keinem elektronischen Sensor ausgestattet. Im Gegenteil, um mit ihrer Umgebung zu interagieren, verwenden sie nur einen Mechanismus, der dies kann Lesen Sie die Wassermenge in den Rohren ab. Auf diese Weise aktivieren die überfluteten Rohre, wenn sich das Tier sehr nahe am Strand befindet, einen Mechanismus, der es zum Strand zurückkehren lässt. Im Gegenteil, wenn Sie sich vom nassen Sand entfernen, wird der Mechanismus erneut aktiviert, um sich umzudrehen.

Hier hinterlassen wir Ihnen ein Video, damit Sie mehr sehen können:


Der Inhalt des Artikels entspricht unseren Grundsätzen von redaktionelle Ethik. Um einen Fehler zu melden, klicken Sie auf hier.

Einen Kommentar, hinterlasse deinen

Hinterlasse einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert mit *

*

*

  1. Verantwortlich für die Daten: Miguel Ángel Gatón
  2. Zweck der Daten: Kontrolle von SPAM, Kommentarverwaltung.
  3. Legitimation: Ihre Zustimmung
  4. Übermittlung der Daten: Die Daten werden nur durch gesetzliche Verpflichtung an Dritte weitergegeben.
  5. Datenspeicherung: Von Occentus Networks (EU) gehostete Datenbank
  6. Rechte: Sie können Ihre Informationen jederzeit einschränken, wiederherstellen und löschen.

  1.   SheldonDer Fisch sagte

    Unglaublich * 0 * Danke, dass du Melisa geteilt hast